Agentur für Gesundheit und Kommunikation

AKTUELLES



Vor der Badesaison: Barriere gegen Pilze aufbauen


Vor der Badesaison: Barriere gegen Pilze aufbauen

In der Scheidenflora befinden sich auch im gesunden Zustand Bakterien – hauptsächlich Milchsäurebakterien (Laktobazillen). Sie produzieren Milchsäure und sorgen so dafür, dass das Scheidenmilieu im sauren Bereich liegt. „Der pH-Wert einer gesunden Scheidenflora bewegt sich etwa zwischen 3,8 bis 4,5. Dieses Milieu verhindert, dass sich potentiell pathogene Keime und Pilze zu stark vermehren oder von außen eindringen“, erläutert Univ. Doz. Dr. Monika Birner, Fachärztin für Frauenheilkunde in St. Pölten. „Liegt ein Mangel an Milchsäurebakterien in der Scheidenflora vor – hervorgerufen durch verschiedenste Ursachen – ist dieses Klima gestört. Pilze können sich rasch vermehren und Beschwerden auslösen.“
Eine Pilzinfektion wird meistens durch den Stamm Candida albicans hervorgerufen. Seltener kommen auch andere Candida-Stämme vor. Normalerweise ist jede Frau von diesen Pilzen besiedelt. Sie können in den Schleimhäuten in Mund und Rachen, im Verdauungstrakt und eben auch in der Scheiden- und Darmflora vorkommen. Ändert sich das Klima im Genitalbereich, können sich Pilze unkontrolliert ausbreiten. Sie vermehren sich schnell und sorgen für Beschwerden wie Ausfluss, Juckreiz und Brennen. Schon ein geringer Auslöser – wie ein feuchter Bikini zu lange getragen – kann der Startschuss für eine Pilzinfektion sein. Schon allein deshalb ist die – auch vorbeugende – Anwendung von Scheidenkapseln mit Milchsäurebakterien (Laktobazillen) sinnvoll. Laktobazillen produzieren ein günstiges (saures) Vaginalklima und können so der Pilzvermehrung einen Riegel vorschieben.

.

Kur mit Laktobazillen


„In meiner Praxis sehe ich tagtäglich bei zahlreichen Patientinnen, dass ihre Vaginalflora einen Mangel an Milchsäurebakterien aufweist. Daher rate ich prinzipiell jeder Frau zweimal pro Jahr zu einer Kur mit Laktobazillen. Besonders vor der Schwimmbad- oder Urlaubssaison“, sagt Dr. Birner. Zum Beispiel mit Gynophilus® Scheidenkapseln (CE Medizinprodukt). Sie enthalten Laktobazillen der Art Casei Rhamnosus in hoher Anzahl und sind in der Lage, die Scheidenflora in ihr natürliches Gleichgewicht zu bringen, an der Schleimhaut anzuhaften und sie mit einem Biofilm zu schützen. Zusätzlich empfiehlt die Expertin die Reinigung des Intimbereiches mit einem milden Pflegeschaum (zum Beispiel Lactamousse® Intimpflegeschaum), um die Scheidenflora nicht durch aggressive Waschlotionen zu reizen.

Gynophilus® Scheidenkapseln, Lactamousse® Intimpflegeschaum und Florea® Kapseln zum Einnehmen sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

.

1x1 der Intimpflege


Tipps für eine gesunde Scheidenflora. So haben krankheitserregende Bakterien, Scheidenpilze & Co. keine Chance:

  • o Eigenes Handtuch für die Intimzone und nur trockene Handtücher verwenden, häufig wechseln und heiß waschen. So haben krankheitserregende Bakterien keine Chance.

  • o Duftstoffe, lieber nicht! Keine Intimdeos , keine Feuchttücher und kein parfümiertes Toilettenpapier.

  • o Hygiene nicht übertreiben! Reinigen Sie Ihren Intimbereich am besten mit lauwarmem Wasser (ohne Waschlappen) und verwenden Sie nur pH-neutrale, unparfümierte Intimpflegeprodukte (z.B. Lactamousse® Intimpflegeschaum).

  • o „Joghurt-Tampons“ waren gestern. Heute gibt es bessere Lösungen. Denn mit Joghurt ist nicht garantiert, dass nur geeignete Laktobazillen in ausreichend hoher Konzentration in die Scheide gelangen. Tipp: Gynophilus® Scheidenkapseln enthalten Laktobazillen der Gattung Casei Rhamnosus hochdosiert und sind rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich.

  • o Sauber, trocken und „luftig“! Verwenden Sie immer unparfümierte, luftdurchlässige Slipeinlagen (ohne Plastikfolie). Täglich wechseln!


.

Weitere Infos:


www.gesundescheide.at
Kostenloses Muster per sms anfordern: 0664/42 500 54
(mit Angabe von Name, Adresse und Kennwort „Gesunde Scheide“)

Presseinformation Juli 2013



<< zurück zur Übersicht